MIT ist Co-Gründer eines neuen und lebendigen Veranstaltungskonzepts für den Finanzplatz Frankfurt

Gleich mit der ersten Auflage hat die Frankfurt Digital Finance alle Erwartungen übertroffen. Rund 400 Entscheider und Innovatoren aus der Finanzindustrie, der FinTech-Szene und der Politik sowie Investoren, Regulierer und Wissenschaftler erlebten Anfang Februar die Premiere in Frankfurt. Eingerahmt von inspirierenden Eröffnungs- und Schlussansprachen zur Zukunft von FinTech gab es zukunftsweisende Vorträge hochkarätiger Referenten und engagierte Diskussionen rund um Open Banking, Künstliche Intelligenz, Blockchain, Payment und Co. Sie demonstrierten Frankfurt eindrücklich als innovatives Ökosystem.

Eine Konferenz, die die digitalen Ansätze aus Finanzindustrie und Start-Up, Politik und Wissenschaft sowie Investoren visibel in der Breite darstellt, diskutiert und inhaltlich bündelt, gab es bislang in Frankfurt nicht.

„Die überaus positive Resonanz zur Frankfurt Digital Finance bestätigt uns darin, dass ein Ökosystem wie der Finanzplatz Frankfurt mit sowohl etablierten Marktteilnehmern als auch ambitionierten Einsteigern genau solch ein lebendiges Format für den offenen Austausch braucht“, sagt Corinna Egerer, Initiatorin, Co-Organisatorin und Moderatorin der Frankfurt Digital Finance.

„Die Herausforderung am Finanzplatz Frankfurt, ein neues Veranstaltungsformat zu schaffen, das sich im look & feel von herkömmlichen Finanz-Konferenzen unterschiedet, ist uns mit frischen, lässigen und überraschenden Elementen gut gelungen“, so Max Hunzinger, Geschäftsführer der MIT. „Das gute Feedback, das wir auf der Konferenz und anschließend auch in den sozialen Medien bekommen haben, freut uns sehr und ist zugleich Ansporn für das nächste Jahr“.

Case
Innovatives Veranstaltungsformat
Kategorie
Event
Stichworte
FinTech, Open Banking, AI